Inhaltsbereich: Lehrgänge - Suche

Lehrgangsangebot der ALP

Vortragsreihe: 1700 Jahre Quellen aus der deutsch-jüdischen Geschichte: Jüdisches Leben in Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg (Teil 9)


 

Lehrgangsnummer:101/687B
Termin:12.10.2021, 18:00 bis 20:00 Uhr
Leitung:Frank Menzel / Julia Treindl
Teilnehmer:50
Lehrgangsort: Online
Zielgruppe:Lehrkräfte
Schularten:Mittelschule - Realschule - Gymnasium - Berufliche Schulen - Berufsoberschule/Fachoberschule
Fach/Bereich:Geschichte, Sozialkunde, Fächerübergreifend, Katholische Religionslehre, Ethik, Fächerübergr. Bildungsaufgaben, Geschichte/Politik/Geographie (GPG), Gesch./Sozialk./Erdk., Evangelische Religionslehre, Politik und Gesellschaft, E-Learning
Lehrgangsart:eLearning
Bewerbungsschluss:05.10.2021
Beschreibung:

1700 Jahre jüdische Geschichte in Quellen

Lange, bevor eine Vorstellung von „Deutschland“ existierte, gab es hier bereits jüdische Gemeinden, wie eine berühmte Passage aus dem Codex Theodosianus für das Jahr 321 n. Chr. bezeugt. Die bayerischen Lehrpläne würdigen diesen Umstand, indem sie die jüdische Geschichte ab der Antike regelmäßig zum Gegenstand des Geschichtsunterrichts machen. In dieser Vortragsreihe stellen ausgewiesene Historikerinnen und Historiker aussagekräftige und häufig wenig bekannte Quellen aus verschiedenen Epochen vor, mit welchen sich die jüdische Geschichte weniger als Partikular- und Verfolgungs-, sondern vielmehr als integrative Geschichte erzählen lässt. Die ausgewählten Quellen werden ausführlich analysiert, knüpfen an den Lehrplan an und können unmittelbar in der Unterrichtspraxis eingesetzt werden.

Ein Leben im „Land der Täter“ erschien so gut wie allen Jüdinnen und Juden, die den Zweiten Weltkrieg überlebt hatten, unvorstellbar. So schnell wie möglich wollten sie der blutgetränkten deutschen Erde entfliehen. Und doch fassten Jüdinnen und Juden in Deutschland wieder Fuß – zunächst in „Displaced Persons“ Camps und später auch in deutschen Städten wie München oder Frankfurt. Gegen Ende des 20. Jahrhunderts entwickelte sich in Deutschland gar die am schnellsten wachsende jüdische Gemeinde außerhalb Israels. In diesem Vortrag stellt Michael Brenner ausgewählte Quellen zur deutsch-jüdischen Nachkriegsgeschichte vor, die sich für den Einsatz im Schulunterricht eignen.

  • Teil 10: Jüdische Einwanderer aus der ehemaligen Sowjetunion (LG 101/658B)
  • Teil 11: Deutschland und Israel (LG 101/644B)
  • Teil 12: Die Vielfalt jüdischen Lebens in Deutschland heute

Besondere Hinweise:eSessions sind Live-Vorträge (ca. 60 - 90 min) über eine Videokonferenzsoftware. Referentinnen und Referenten präsentieren Inhalte, Moderatoren greifen während der Präsentation Beiträge der Lehrgangsteilnehmenden auf, koordinieren Gruppenarbeiten und leiten Diskussionen. Technische Voraussetzungen: PC, Tablet oder Smartphone mit Internetverbindung, nach Möglichkeit ein Head-Set (Kopfhörer mit Mikrofon), eigener FIBS-Account mit personenbezogener E-Mail-AdresseAblauf


Zunächst erfolgt eine knappe allgemeine Einführung in die jeweilige Epoche aus der Perspektive der jüdischen Geschichte. Anschließend stellen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ausgewählte Quellen zu dieser Epoche vor und analysieren sie ausführlich. Zuletzt erfolgt eine Diskussionsrunde mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern.


Die Ausschreibung der weiteren Teile der Reihe erfolgt sukzessive.

Anmeldung:
Bewerbung nicht mehr möglich! Lehrgang vorbei!
Druckversion:PDF